Allergien


Zehn Tips für Allergievermeidung

Infos für den Alltag

1. Machen Sie einen großen Bogen um blühende Felder

Einzelnen Pollen können Sie nicht so leicht entkommen, denn sie können bis zu 100 Kilometer weit unterwegs sein. Aber: Je höher die Pollenkonzentration ist, der Sie sich aussetzen, desto ausgeprägter sind die Krankheitssymptome. Meiden Sie deshalb Ausflüge zu Fuß oder mit dem Fahrrad in der Nähe von blühenden Bäumen, Wiesen und Getreidefeldern.

2. Bummeln Sie lieber vormittags als am Abend durch die Stadt

Die Pollenbelastung ist je nach Tageszeit und Umgebung unterschiedlich stark. In ländlichen Gegenden fliegen die meisten Pollen morgens zwischen fünf und acht Uhr, am wenigsten abends zwischen 18 und 24 Uhr. In Städten dagegen ist die Pollenkonzentration am späten Nachmittag am höchsten. Obwohl es in den Städten normalerweise weniger blühende Bäume und Gräser gibt, kann die Pollenbelastung trotzdem im Durchschnitt höher sein als auf dem Land.

3. Gehen Sie doch mal im Regen spazieren

Einsetzender Regen drückt die Pollen auf den Boden. In der ersten halben Stunde nach Beginn ist die Pollenkonzentration deshalb besonders hoch. Danach ist die Luft aber rein und damit geeignet für Spaziergänge. Tagelanger Regen und tiefe Temperaturen verhindern sogar, daß die Blüten ihre Pollen freisetzen.

4. Schlafen Sie bei geschlossenem Fenster

Vermeiden Sie Pollenbelastung während der Nacht: Schlafen Sie deshalb bei geschlossenem Fenster. Lüften Sie zu pollenflugarmen Tageszeiten. Ziehen Sie Ihre Kleidung nicht erst im Schlafzimmer aus. Am Kleiderstoff befinden sich Pollen. Spülen Sie abends die Pollen aus Ihren Haaren, bevor Sie ins Bett gehen.

5. Schützen Sie Wohnung und Auto mit Luftfiltern

Sie können die Pollen bis zu einem gewissen Maß auch aus der Raumluft filtern. Für Autos gibt es spezielle Filter, die Sie einbauen können. Pflegen und warten Sie die Geräte regelmäßig, sonst verwandeln die sich leicht in eine Pollenschleuder. Wer sich keinen Filter anschaffen will, sollte beim Autofahren die Fenster geschlossen und die Lüftung ausgeschaltet lassen.  

6. Machen Sie im Gebirge oder an der Küste Urlaub

Je nach Region blühen die Pflanzen zu unterschiedlichen Zeiten. Wenn Sie die Möglichkeit dazu haben, sollten Sie Ihren Urlaub so planen, daß Sie den Pollen entgehen. Im Hochgebirge über 2000 Meter ist die Luft so gut wie allergenfrei. Im Vorgebirge fliegen die Pollen etwa vier Wochen später als im Flachland. Günstig sind auch Küstengebiete, an denen der Wind hauptsächlich vom Meer her weht. Denn der ist weitgehend pollenfrei.

7. Halten Sie keine Haustiere

Pollenallergiker neigen dazu, mit der Zeit auch eine Allergie gegen bestimmte andere Allergene zu entwickeln. Häufig sind Tierhaar- und Hausstauballergien. Um eine zusätzliche Allergisierung zu vermeiden, sollten Sie sich deshalb weder felltragende Haustiere noch Vögel anschaffen und generell auch auf alle großen Staubfänger in der Wohnung verzichten. Also keine voluminösen Vorhänge, Teppichböden oder Tischdecken.

8. Seien Sie vorsichtig mit Obst und Gemüse

Bei etwa der Hälfte der Pollenallergiker kann sich zusätzlich zum Heuschnupfen eine Kreuzallergie auf bestimmte, botanisch verwandte Nahrungsmittel entwickeln. Schauen Sie auf der Seite der Kreuzallergien, welche Pollenarten sich mit welchen Nahrungmitteln "kreuzen".

9. Lassen Sie sich rechzeitig behandeln

Ein unbehandelter Heuschnupfen kann sich mit den Jahren zum Asthma Bronchiale entwickeln. Die Mediziner sprechen dann von einem Etagenwechsel - von der Nase in die Bronchien. Mit einer rechtzeitigen Behandlung können Sie dieser Entwicklung vom Schnupfen zum gefährlichen Asthmaanfall vorbeugen.

10. Hören Sie auf zu rauchen

Säuglinge und Kleinkinder aus Familien, in denen geraucht wird, bekommen häufiger Allergien als Nichtraucher-Kinder. Aber auch die Raucher selbst neigen überdurchschnittlich oft zu Allergien.

Unsere Partnerapotheke

zur Webseite

Unsere Angebote

zu unseren Angeboten

 

News

Frauengehirn belohnt Großzügigkeit
Frauengehirn belohnt Großzügigkeit

Studie zeigt Geschlechterunterschied

Männer und Frauen erwarten durch unterschiedliches Verhalten eine Belohnung. Das zeigt eine aktuelle Hirnstudie. Demnach aktiviert bei Frauen soziales Verhalten das Belohnungssystem im Gehirn – bei Männern hingegen egoistisches Verhalten.   mehr

Entlassrezept hilft Klinikpatienten
Entlassrezept hilft Klinikpatienten

Neues Verordnungsrecht in Kraft

Seit dem 1. Oktober können Krankenhauspatienten bereits bei ihrer Entlassung ein Rezept für benötigte Anschlussmedikation bekommen. Damit entfällt für sie der Weg zu einem niedergelassenen Arzt. Es gibt allerdings einige Sonderregelungen.   mehr

Herzinfarkt gut überstehen
Herzinfarkt gut überstehen

Kurz- und langfristig richtig handeln

Um einen Herzinfarkt gut zu überstehen, braucht es zweierlei: eine möglichst frühe Versorgung durch den Notarzt und eine langfristige Nachsorge durch den Infarkt-Patienten selbst. Was konkret zu beachten ist.   mehr

Gehirnerschütterung ernst nehmen
Gehirnerschütterung ernst nehmen

Gehirn braucht ausreichend Erholung

Eine Gehirnerschütterung macht sich nicht immer direkt als solche bemerkbar. Wonach Betroffene Ausschau halten müssen und welche Maßnahmen sie ergreifen sollten.   mehr

Nächtliches Asthma: Was tun?
Nächtliches Asthma: Was tun?

Hustenanfälle im Schlaf lindern

Nächtliche Hustenanfälle sind für Asthma-Patienten besonders belastend. Lässt sich der potenzielle Auslöser herausfinden, können die Beschwerden aber gelindert werden.   mehr

Alle Neuigkeiten anzeigen

Produkte

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Ihren Arzt oder Apotheker (bei Tierarzneimitteln Ihren Tierarzt).

Beratungsclips

Antibiotikumsaft mit Löffel

Antibiotikumsaft mit Löffel

Dieses Video zeigt Ihnen kurz und verständlich, wie Sie einen Antibiotikumsaft mit einem Dosierlöffel richtig einnehmen. Der Clip ist mit Untertiteln in Russisch, Türkisch, Arabisch, Englisch und Deutsch verfügbar.

Wir bieten Ihnen viele unterschiedliche Beratungsclips zu erklärungsbedürftigen Medikamenten an. Klicken Sie einmal rein!

Laurentius-Apotheke
Inhaber Dr. rer. nat. Herbert Pichler
Telefon 0241/1 28 09
E-Mail laurentius-apotheke-aachen@t-online.de